Dear Colleagues,

Please see below a call for papers for Vol 14 2019 of the MLA-listed, peer-reviewed journal of the German Studies Association of Ireland Germanistik in Ireland. 

The 2019 themed section will be guest edited by Brian Haman and Maria Irod and explores the topic of Ethnic German Writers of Communist Eastern Europe. As ever, the journal's editors also invite contributions, on any aspect of German Studies,  to the general section.

The deadline for submission of abstracts is 15 October 2018.

With best wishes,
Brian Haman

-------------------------------

Call for Papers, Germanistik in Ireland, Vol 14 2019

 

Ethnic German Writers of Communist Eastern Europe

The thematic section of Germanistik in IrelandVol 14, 2019 will contribute to and advance scholarship on German diasporic studies and transnational approaches to German-language literature by highlighting the diverse and substantial literary output of ethnic German writers in formerly communist Eastern Europe. Whilst recent research has examined the legacies of flight and expulsion (i.e. the forced migration of approximately 12 million ethnic Germans at the end of World War II) in West and East German literature, the literary cultures of ethnic German authors on the geographical, political, and social margins of German-speaking Europe during the second half of the twentieth century have been largely overlooked (with obvious exceptions such as Herta Müller and Gregor von Rezzori). 

            Far from exemplifying a homogeneous culture by nature of their shared ethnicity, German-speaking minorities in the Eastern bloc were shaped by their differences in class, gender, nationality, and regional identity, all of which is reflected in their literature and literary criticism. As a result, their writings provide a vivid and nuanced picture of how ethnicity, regionality, political positioning, and the dialectics of identity and language inform and shape aesthetic practice. Moreover, from the virtual disappearance of the German-speaking population in Poland and the large-scale deportations of ethnic Germans from Romania in the aftermath of WWII to the internal exile of Volga Germans within the Soviet Union as well as subsequent political persecutions during the 1950s and 1960s across the Eastern bloc, these authors grappled with the traumas of loss, privation, alienation, and marginalization. Viewed as ethnic minorities in the respective home countries and as Eastern Europeans by those in German-speaking countries, they developed a corpus of writing that is both a minor literature and minority literature (as its consumption was largely localized). In their well-worn definition, Deleuze and Guattari argue: ‘A minor literature is not the literature of a minor language but the literature a minority makes in a major language’. But should we, however, exclude the signifier in ‘ethnic German literature’ in favour of understanding it as ‘German literature’?       

            We invite submissions from colleagues working on ethnic German writings – plays, novels, short stories, poetry, memoirs, literary criticism, journalism – produced in communist Eastern Europe and the former Soviet Union between the years 1945 and 1990. Papers may wish to consider the following questions: 

- How do ethnic Germans writers engage with notions of identity and ‘Germanness’, particularly in light of their often bi- and at times tricultural backgrounds?

- Given their polyglotism, what is their relationship with translation and cultural mediation?

- To what extent can and do they self-organise into collectives or other literary societies in order to subvert the dominant and overtly prohibitive cultural milieus in which they write?

- How do ethnic German writers interact with the German literary tradition? Which authors and books, especially from the post-war period, did they read (or have access to)? 

Do notions of Heimatand nationality vary based on the multiethnic and multinational liminal borderlands in which these writers frequently lived, worked, and produced?

Why have ethnic German authors been largely omitted from discussions of German memory culture, which in recent years has focused increasingly on the role of Germans as victims of National Socialism and the Second World War?

 

The editors invite proposals in English or German on these or other related topics. Contributions may focus on literature, history, cultural history, linguistics, or they may be interdisciplinary in nature.


For the non-thematic section of the Yearbook, we also invite, as usual, contributions on current research in the broad discipline of German Studies.

 

Expressions of interest for the thematic section should be indicated in an email to the guest editors ([log in to unmask]and [log in to unmask]) by Monday, 15 October 2018. Proposed contributions to the general section should be sent to Gillian Pye ([log in to unmask]). 

Attached to your e-mail please provide an abstract for the proposed article of no more than 300 words and state your current or most recent affiliation. The deadline for submission of completed articles is Friday, 25 January 2019. Articles should not exceed 6000 words

 

Call for Papers, Germanistik in Ireland, Vol 14 2019

 

Ethnisch deutsche Autoren im kommunistischen Osteuropa

 

Die thematische Sektion Germanistik in Irland (Band 14, 2019) wird dazu beitragen, die Forschung von Studien zur deutschen Diaspora und transnationalen Ansätzen zu deutschsprachiger Literatur zu fördern, indem sie die diverse und grundlegende Literatur ethnisch deutscher Schriftsteller im ehemals kommunistischen Europa hervorhebt.

            Während neuere Forschung das Erbe von Flucht und Vertreibung in west- und ostdeutscher Literatur untersucht hat (also die erzwungene Migration von etwa 12 Millionen Deutschen am Ende des zweiten Weltkriegs), wurde die literarische Kultur deutscher Autoren der geographischen, politischen und sozialen Ränder im deutschsprachigen Europa während der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunders zum großen Teil nicht beachtet (mit Ausnahme von Autoren wie Herta Müller und Gregor von Rezzori).

            Weit entfernt davon, eine homogene Kultur aufgrund ihrer geteilten Ethnizität zu bilden, wurden deutschsprachige Minderheiten in Osteuropa geprägt von Unterschieden in Klasse, Gender, Nationalität und regionaler Identität, was sich auch in ihrer Literatur und Literaturkritik widerspiegelt. Daher bieten ihre Werke ein lebendiges und nuanciertes Bild davon, wie Ethnizität, Regionalität, politische Standpunkte und die Dialektik von Identität und Sprache ästhetische Praxis begründen und Formen. Darüberhinaus hatten diese Autoren — vom virtuellen Verschwinden der deutschsprachigen Population in Polen und der großangelegten Deportationen Deutscher aus Rumänien als Folge des zweiten Weltkriegs, bis hin zu den Verfolgungen im Osblock während er 1950er und 1960er — mit den Traumata von Verlust, Entbehrung, Entfremdung und Marginalisierung zu kämpfen. Von den jeweiligen Heimatländern als ethnische Minderheiten angesehen und von den deutschsprachigen Ländern als Osteuropäer, entwickelten sie einen Korpus von Werken, der sowohl eine Nebenliteratur wie auch eine Minderheitenliteratur darstellt (da deren Rezeption zum großen Teil lokal begrenzt war). So argumentieren Deleuze und Guattari: “Nebenliteratur ist nicht die Literatur einer kleineren Sprache, sondern die Literatur einer Minderheit in einer großen Sprache”. Aber sollten wir das bestimmende Adjektiv im Term “ethnisch-deutsche Literatur” weglassen zugunsten von “deutscher Literatur”?

            Wir hoffen auf Beiträge von Kollegen, die zu ethnisch-deutscher Literatur forschen — Theaterstücke, Romane, Kurzgeschichten, Poesie, Memoiren, Literaturkritik, Journalismus —, die im kommunistischen Osteuropa und der ehemaligen Sowietunion zwischen den Jahren 1945 und 1990 verfasst wurden. Dabei können folgende Fragestellungen berücksichtigt werden:

 

- Wie gehen ethnisch-deutsche Autoren mit Identität und “Deutschsein”, insbesondere vor dem Hintergund bi- und manchmal sogar trikultureller Herkunft um?     

- Inwiefern beeinflusst ihre Mehrsprachigkeit ihr Verhältnis zu Übersetzung und kultureller Mediation?

- Wie und in welchem Maße organisieren sie sich selbst in Kollektiven oder anderen literarischen Gesellschaften, um die dominanten und offen prohibitiven kulturellen Mileus zu umgehen, in denen sie schreiben?

- Wie interagieren ethnische Deutsche mit der deutschen Literaturtradition? Welche Autoren und Bücher, insbesondere aus der Nachkriegszeit, haben sie gelesen (oder zur Verfügung gehabt)?

- Unterscheiden sich die Auffassungen zu Heimat und Nationalität aufgrund der multiethnischen und multinationalen Grenzregionen, in denen diese Autoren häufig lebten, arbeiteten, und schrieben?

- Warum wurden ethnisch-deutsche Autoren zum großen Teil aus Diskussionen zur deutschen Erinnerungskultur ausgeschlossen, die sich in der neueren Zeit verstärkt auf die Rolle der Deutschen als Opfer des Nationalsozialismus und des zweiten Weltkriegs konzentrierte?

 

Die Herausgeber laden ein zu Vorschlägen auf Englisch oder Deutsch zu diesen oder benachbarten Themenfeldern. Beiträge können sich auf Literatur, Geschichte, Kulturgeschichte, Sprachwissenschaft, oder interdisziplinäre Fragestellungen konzentrieren.

 

Für die nicht-thematische Sektion des Jahrbuchs laden wir ebenfalls, wie üblich, zu Beiträgen über neuere Forschung im Bereich der Germanistik ein.

 

Falls Sie Interesse haben, bitten wir Sie, dies durch eine Email an die Gastherausgeber kundzutun ([log in to unmask]und  [log in to unmask]), und zwar bis Montag, 15. Oktober 2018. Falls Sie zur allgemeinen Sektion beitragen wollen, wenden Sie Sich bitte an Gillian Pye ([log in to unmask]). 

Zusätzlich zu Ihrer Email bitten wir Sie, einen Abstrakt für Ihren Artikelvorschlag von nicht mehr als 300 Wörtern länge anzufügen, und auch Ihre derzeitige Affiliation anzugeben. Die Deadline für die Einreichung der vollständigen Beiträge ist Freitag, der 25. Januar 2019. Artikel sollten nicht länger sein als 6000 Wörter. ******************* The German Studies Call for Papers List Editor: Sean Franzel Assistant Editor: Olaf Schmidt Sponsored by the University of Missouri Info available at: https://grs.missouri.edu/german/resources