GERMAN STUDIES ASSOCIATION, Kansas City, September 18-21, 2014

 

Panel-set organized by: Till Dembeck (Université du Luxembourg), Georg Mein (Université du Luxembourg), Elisabeth Strowick (Johns Hopkins University)

 

CFP: Theory(ies) of Philology – Literary / Linguistic

 

The difference between cultural and philological approaches in literary studies is treacherous. On the one hand, cultural studies have always generated their questions out of philological impulses: What could be more philological than the desire to finally give details that up to now have been neglected the attention they deserve? On the other hand, philology is unthinkable without reference to and critical evaluation of culture.

 

As a consequence of this observation, philology—or perhaps cultural philology—must go beyond its traditional restriction to textual critique, etc. According to Werner Hamacher, philology is:

 

a gesture of going-beyond which can never be superfluous because it is the movement of speech itself […]. Even before it can strengthen an epistemic technique, it is an affective relation—a philia, a friendship or befriendingwith language: namely a language that hasn’t yet taken on a solid outline, a fixed form and hasn’t yet become the instrument of already established meanings. (Werner Hamacher: Für die Philologie, Frankfurt a.M. 2009, pp. 5–6, after the brackets: pp. 8–9. Translation partly from Vincent W. J. van Gerven Oei, “‘I am like the Unicorn.’ Desiring Language,” in: Relational Syntax. Ed. Marco Mazzi, Florence 2012, pp. 249–77)

 

Such an understanding of philology has become increasingly relevant in recent years. There is no longer any question of whether a fruitful cooperation between cultural studies and philology is possible or necessary. Both questions must be answered in the affirmative. Questions now instead concern the details of this cooperation—questions that are the focus of a panel planned for the next annual convention of the German Studies Association.

 

Special attention will firstly be paid to the disciplinary and systematical significance of theory: theoretical reflections on the presuppositions, and the imponderabilities, of both philological methods and of cultural evolution itself—in spite of all the talk about an end of theory—are indispensable. It is thus all the more urgent to ask which models of description, and for which reasons, one would prefer.

 

Secondly, it is our perception that the description of language, which has been somewhat neglected in recent decades, must play a central role in the choice of these models. Linguistic structures, patterns of language evolution and language difference must not be ignored when one cares philologically for all nuances of significance. It remains to be questioned, however, how they should be introduced into philology: to what extent must a theory of philology depend on the conceptual framework of linguistics? Might there also be, alternatively, genuinely philological or literary approaches to the description of language that one might assert against the linguistic monopoly of language description?

 

Please send an abstract not exceeding 250 words and a short biographical statement (approx. 100 words) in German or English to Till Dembeck ([log in to unmask]), Georg Mein ([log in to unmask]), and Elisabeth Strowick ([log in to unmask]) by February 1, 2014.

 

 

Theorie(n) der Philologie – literarisch/linguistisch/

 

Die Differenz zwischen kulturwissenschaftlichen und philologischen Ansätzen in der Literaturwissenschaft ist nur scheinbar eine sachliche. Denn einerseits gewinnt Kulturwissenschaft ihr Interesse immer schon aus genuin philologischen Fragestellungen. Was könnte philologischer sein als der Impuls, vernachlässigten Details endlich die ihnen zukommende Bedeutung zu schenken? Andererseits ist Philologie undenkbar ohne die Bezugnahme auf und die skeptische Hinterfragung von kulturellen Zusammenhängen.

 

Damit ist ein Verständnis von Philologie – oder vielleicht gar: von Kulturphilologie – skizziert, das überkommene Einengungen des Begriffs auf Textkritik etc. aufhebt. Philologie ist, folgt man den Überlegungen Werner Hamachers,

 

die Geste eines Darüberhinaus, die nie überflüssig sein kann, weil sie die Bewegung des Sprechens selbst ist […]. Noch bevor sie sich zu einer epistemischen Technik verfestigen kann, ist sie ein affektives Verhältnis – eine philίa, eine Freundschaft oder Befreundung – mit der Sprache: und zwar einer Sprache, die noch keine feste Kontur gewonnen, keine beständige Form angenommen hat und nicht zum Instrument zuvor schon fixierter Bedeutungen geworden ist. (Werner Hamacher: Für die Philologie, Frankfurt a.M. 2009, S. 5–6, nach der Klammer S. 8–9)

 

Gerade ein solches Philologieverständnis scheint nach den Debatten der vergangenen Jahrzehnte wieder zunehmend an Relevanz zu gewinnen. In Frage steht nicht mehr, ob eine fruchtbare Verbindung von Kulturwissenschaft und Philologie möglich oder nötig ist. Beide Fragen sind eindeutig zu bejahen. In frage stehen nunmehr die Details – und genau ihnen will sich das geplante Panel der kommenden Jahrestagung der German Studies Association widmen.

 

Ein besonderes Augenmerk soll dabei zum ersten dem fachpolitischen wie systematischen Stellenwert von Theorie gelten: Theoretische Reflexionen auf die Voraussetzungen – und die Unwägbarkeiten – philologischen Vorgehens und kultureller Evolution sind trotz aller Beschwörungen eines Endes von Theorie gleichermaßen unabdingbar. Umso dringlicher muss man fragen, welche Beschreibungsmodelle man aus welchen Gründen bevorzugen möchte.

 

Unsere Intuition ist zweitens, dass in diesem Zusammenhang der Beschreibung von Sprache, die in den vergangenen Jahrzehnten zu unrecht ins Hintertreffen geraten ist, ein zentraler Stellenwert zukommen muss. Sprachliche Strukturen, Evolutionsmuster und Sprachdifferenzen dürfen nicht außen vor gelassen werden, wenn philologisch Nuancen von Bedeutsamkeit in den Blick genommen werden. Fraglich ist aber, auf welche Weise dies geschehen kann und soll: Wie weit muss Philologietheorie von den Vorgaben der Linguistik abhängen? Und wo liegen umgekehrt genuin philologische oder literarische Potentiale zur Beschreibung von Sprache, die man auch gegen das Beschreibungsmonopol der Linguistik geltend machen kann?

 

Bitte senden Sie bis zum 1. Februar 2014 ein Abstract mit maximal 250 Worten und eine kurze biografische Skizze (ca. 100 Worte) in Deutsch oder Englisch an Till Dembeck ([log in to unmask]), Georg Mein ([log in to unmask]) und Elisabeth Strowick ([log in to unmask]).



Elisabeth Strowick
Professor of German
Chair, Department of German and Romance Languages and Literatures
Co-Director, Max Kade Center for Modern German Thought
The Johns Hopkins University
3400 N. Charles Street
Gilman 401
Baltimore, MD 21218
phone: 1-410-516-7509
e-mail: [log in to unmask]