Print

Print


Crimes of Passion: Repräsentationen der Sexualpathologie im frühen 20.
Jahrhundert (Münster, 24.-26. Juli, 2013)

[English version below]

Der sexualpathologische Diskurs eroberte die Kultur der Moderne fast ebenso
schnell wie er sich als wissenschaftliche Disziplin zu etablieren begann. Von
Anfang an – darauf verweisen namhafte Sexualpathologen in ihren Standardwerken
immer wieder – gehen Wissenschaft und Kultur dabei ein enges Bündnis ein. Da
es zunächst an empirischem und statistischem Material mangelt, sehen sich die
Wissenschaftler genötigt, ihre Systematisierungen sexueller Devianzen auf der
Basis von literarischen Fallgeschichten zu konstruieren. Selbst die Autoren
literarischer Texte waren vor dem sexualpathologischen Blick nicht sicher,
wurden doch Sexualität thematisierende Texte als die Ausgeburt einer
krankhaften Fantasie des Dichters selbst interpretiert – oder vielmehr
psychologisch analysiert.

Die für den sexualpathologischen Diskurs typische Verbindung von sex and crime
trieb die wissenschaftliche wie auch populäre Rezeption von Texten Richard
Krafft-Ebings, Magnus Hirschfelds oder Erich Wulffens maßgeblich voran.
Sexuelle Devianz hat sich zu einem prominenten Ableger des sozial Anderen
entwickelt, da sie per definitionem das Andere von dem repräsentiert, was
gesellschaftlich akzeptiert, legitimiert und institutionalisiert ist. Devianz
ist Abweichung von einem kulturell konstruierten „Normalen“ und wird als Bruch
mit der sozialen Ordnung und damit als Verbrechen wahrgenommen. Die Virulenz
von sexueller Devianz belegen exemplarisch etwa die Debatten über den § 175
des deutschen StGB, der den gleichgeschlechtlichen Verkehr verbot. Der
Paragraph, der endgültig erst 1994 abgeschafft wurde, rückt gesellschaftlich
und kulturell bereits sanktioniertes Sexualverhalten in den Bereich der
Rechtsprechung und Strafverfolgung. Damit ist nicht zuletzt die Transformation
eines genuin „privaten“ Bereichs zu einem „öffentlichen“ markiert. Die neue
Wahrnehmung sexueller Devianz (wissenschaftlich und juridisch) betrifft auch
Reflexionen über Geschlechterrollen – und das heißt vor allem über ‚das
Weibliche‘ –, die nunmehr ausgehend von sexualpathologischem Wissen erfolgen.
Besonders eindrücklich führt dies der umstrittene wie erfolgreiche Otto
Weininger vor.

Die Tagung Crimes of Passion widmet sich der Trias Sexualität – Kriminologie –
Literatur im frühen 20. Jahrhundert und versucht sich an einer fundierten
Zusammenschau. Wir laden dazu ein, Beiträge einzureichen, die Repräsentationen
und Philosophien sexueller Devianz im breitesten Sinne analysieren und sich
insbesondere für die Wechselwirkungen zwischen Literatur, Philosophie,
Kriminologie und Sexologie interessieren. Dabei ist es ein besonderes
Anliegen, ausgehend von einem weiten Textbegriff sowohl literarische als auch
wissenschaftliche Repräsentationen sexueller Devianzen einer
literaturwissenschaftlichen Lektüre zu unterziehen. Zusätzlich sind Beiträge
willkommen, die anthropologische, geschichtswissenschaftliche,
kunstgeschichtliche, soziologische und kulturpoetologische Fragen im
historischen Kontext der Sexualpathologie diskutieren.

Beiträge, in Deutsch oder Englisch, können beispielsweise folgende Themen aus
einer historischen Perspektive behandeln:
--Repräsentationen kriminalisierter Weiblichkeit/Männlichkeit
--Rezeption von Sexualtheorien in Literatur und Populärkultur
-.Theoretisierung von sexuellen Perversionen
-.Analyse von kriminologischen, sexuellen, politisch-sozialen Diskursen
--Politik von Sexualverbrechen
--sexualpathologische Anthropologie und Kulturkritik

Es ist geplant, eine Auswahl von Tagungsbeiträgen in einem Sammelband zu
veröffentlichen.
Bitte schicken Sie bis zum 15. Februar 2013 ein Abstract (maximal 250 Wörter)
und eine kurze Biografie an: [log in to unmask] und
[log in to unmask] Wir werden Sie spätestens bis zum 1. März 2013
über unsere Entscheidung informieren.

Keynote Speakers: Scott Spector, University of Michigan, Ann Arbor, und Anna
Katharina Schaffner, University of Kent, Canterbury.

Konferenzdatum: 24.-26. Juli 2013



Crimes of Passion: Representing Sexual Pathology in the Early 20th Century
(Münster, 24-26 July, 2013)

The discourse on sexual pathology claimed a central position in modern
European culture almost as quickly as it began to establish itself as a
scientific discipline. The bonds between science and culture seem all the more
visible when it comes to the science of sexual deviance, as many sexual
scientists were quick to point out in their works. Without empirical or
statistical material at hand, the scientists turned to other sources of
knowledge in order to legitimize and systematize sexual pathology. Their
earliest case studies came from literature. Indeed, certain authors found
themselves under examination, as sexual themes in their books were treated as
evidence of pathological fantasies. These literary perversions became the
basis for sexual pathologists’ scientific interpretations and psychological
analyses. As part of the formation and development of the discipline, the
connection between sex and crime also played a central role in the scandals,
injustices, and power struggles associated with sexual pathology in the early
20th century.

The popular reception of works by Richard Krafft-Ebing, Magnus Hirschfeld, or
Erich Wulffen, in addition to their contested scientific reception, attest to
a wide interest in social deviation with sexual deviants being just one
particularly scandalous branch of alterity. Indeed, deviation is the Other to
that which is socially accepted, legitimate, and institutionalized. Social
deviance by definition breaks course from what is construed as “normal.” The
deviant breaks with the social order and, depending on the particular
historical and political configuration, might be dealt with as a criminal. The
debate surrounding Paragraph 175 of the German penal code that made sexual
relations between people of the same sex illegal highlights the virulent
history of how sexual deviance and crime were yoked together. Paragraph
175—enacted in the 19th century, but which was not completely repealed until
1994—brought certain sexual relations with their own specific social and
cultural sanctions into the juridical realm of penal codes and state
regulation. A significant part of this new institutionalization of sexual
deviance (both academically and in terms of the law) involved thematizing
gender roles, especially questions of “the female.” The pathologization of
femininity was famously and scandalously presented by Otto Weininger in his
Geschlecht und Charakter, a work that marks another controversial episode in
the history of sexual pathology and modernism.

The conference Crimes of Passion focuses on the triad of sexuality,
criminology and literature during the early decades of the 20th century. We
invite contributions that deal with representations and theories of sexual
deviance broadly conceived. Especially welcome are papers that look at the
interchange between literature, philosophy, criminology, and sexology. We also
encourage contributions that address questions of sexual pathology at the
beginning of the 20th century from a variety of fields and disciplines
including but not limited to anthropology, sociology, history, art history,
gender studies, or musicology.

Paper topics might present historical discussions of:
--representing criminalized femininity/masculinity
--reception of sexual theories in literature and popular culture
--representing and theorizing perversion
--intersections of criminal, sexual and political/social discourses
--the politics of sexual crimes
--anthropological aspects of sexual pathology
--cultural criticism and sexual pathology

We plan on publishing a selection of essays based on the papers presented at
the conference.

Please submit abstracts (250 words max.) and a short bio (50 words max.) by 15
February 2013 to [log in to unmask] and
[log in to unmask] We will inform you of our decision by 1 March
2013.

Keynote Speakers: Anna Katharina Schaffner, University of Kent, Canterbury,
and Scott Spector, University of Michigan, Ann Arbor.

Conference dates: 24-26 July 2013

*******************
The German Studies Call for Papers List
Editor: Stefani Engelstein
Assistant Editor:  Olaf Schmidt
Sponsored by the University of Missouri
Info available at: http://grs.missouri.edu/resources/gerlistserv.html