Print

Print


CFP: Mehrsprachigkeit - Weniger Sprachigkeit. Literatur jenseits der einen
Sprache / Multi-Lingualism vs. Less Lingualism? Literature beyond the
Multilingual-Monolingual Divide

GSA 2013, Denver, 3.–6. Oktober 2013

Organisation: David Martyn (Macalester College), Georg Mein (Université du
Luxembourg), Till Dembeck (Université du Luxembourg)

Wir bitten um Vortragsvorschläge bis zum 1. Februar 2013. Die
Organisatoren stellen aus den Einsendungen Sektionen zusammen und reichen
die Bewerbungen bis zum 15. Februar 2013 bei der GSA ein.


*******************

Mehrsprachigkeit - Weniger Sprachigkeit. Literatur jenseits der einen
Sprache

Die Erforschung literarischer Mehrsprachigkeit ging lange von der Annahme
aus, einsprachige Literatur sei die Norm – ohne je mit dieser Vorstellung
so ganz glücklich zu werden. Denn die Mehrstimmigkeit einzelner Texte
(Bakhtin), aber auch die intrinsische Hybridität einzelner Sprachen
(Fremdwörter, Dialekte, historischer Sprachwandel) lassen jeden Text
gewissermaßen als ‚mehrsprachig’ erscheinen. Nicht zuletzt deshalb ist in
jüngster Zeit der Blick von dem Gegensatz ‚ein-sprachig’ / ‚mehr-sprachig’
auf dessen gemeinsamen Nenner gewandert: die ‚Sprachigkeit’ überhaupt (R.
Stockhammer), den Grad der Zugehörigkeit sprachlicher Phänomene zu einer
einzelnen ‚Sprache’. Die Geschichte und die Möglichkeitsbedingungen von
Einsprachigkeit rücken damit ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Wie kommt es
zu der Vorstellung, dass ‚Sprechen’ (langage) immer einer bestimmten
Sprache (langue) zuzuordnen ist? Wie entsteht die Idee zählbarer und
diskreter ‚Sprachen’? Welchen Anteil haben die Literatur und die Poetik im
weitesten Sinne an diesen Prozessen? Inwiefern unterlaufen sie sie?
Erwünscht sind Beiträge zu literarischen, poetischen, und
sprachphilosophischen Texten aller Epochen, die sich mit Bedingungen,
Effekten und Grenzen der Einzelsprachigkeit beschäftigen.

Mögliche Schwerpunkte: Literatur und Nationalsprache; Konstruktionen der
Muttersprache; Schreiben jenseits der ‚Sprachigkeit’ (‚Sprechen’ ohne
‚Sprache’); Nationalismus und Sprachideologie; Umgang mit
Sprachdifferenzen in der Literatur; Literatur und die Standardisierung des
Deutschen; Fremdwörter in der Literatur; Literatur
nicht-muttersprachlicher Autoren (translinguale Literatur); Übersetzung
und Sprachigkeit; Geschichte der Einsprachigkeit.

*******************

Multi-Lingualism vs. Less Lingualism? Literature beyond the
Multilingual-Monolingual Divide

Research on literary multilingualism has long operated on the assumption
that monolingual literature was the norm – even while questioning this
very premise. Theories of the polyphonic text (Bachtin) and insights into
the intrinsic hybridity of any single language (foreign words, dialects,
historical change) make “multilingualism” appear like a universal
phenomenon, attributable in some degree to almost every text. For this and
other reasons, some scholars have shifted their attention from the
dichotomy between multi- and monolingualism to its common denominator:
“lingualism” or Sprachigkeit in general (R. Stockhammer), defined as the
degree to which literary texts can be assigned to any single language. In
the process, the history and the conditions of possibility of
monolingualism have been subjected to new scrutiny. How does the
assumption arise that speech or writing (langage) can always be attributed
to a certain language (langue)? How does the idea of discreet and
countable “languages” emerge? To what extent do literature and poetics
broadly defined support these processes? To what extent do they subvert
them? The panel will assemble papers on literature, poetics, or language
philosophy from any period that deal with the conditions, the effects, or
the limits of (mono)lingualism.

Possible topics: Literature and national language; constructions of the
mother tongue; writing beyond “lingualism” (langage without langue);
nationalism and language ideology; ways of dealing with linguistic
difference in literature; literature and the standardization of German;
foreign words and literature; literature by non-native-speaking authors
(translingual literature); translation and lingualism; the history of
monolingualism.


*******************
Dr. Till DEMBECK
Laboratoire de linguistique et de littérature allemandes

UNIVERSITÉ DU LUXEMBOURG

CAMPUS WALFERDANGE
Route de Diekirch
L-7220 Walferdange
Tel.: +352-466644-9606
Fax: +352-466644-6348
[log in to unmask]
www.germanistik.lu

*******************
The German Studies Call for Papers List
Editor: Stefani Engelstein
Assistant Editor:  Olaf Schmidt
Sponsored by the University of Missouri
Info available at: http://grs.missouri.edu/resources/gerlistserv.html