Print

Print


Dr. Vera Viehöver
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Seminar für Medienkulturanalyse
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf



>Call for Papers
>
>
>Interdisziplinäre Tagung
>
>Christian Fürchtegott Gellert und die empfindsame Aufklärung
>Wissens- und Kulturtransfer um 1750
>
>
>veranstaltet von Prof. Dr. Sibylle Schönborn und 
>Dr. Vera Viehöver, Heinrich-Heine-Universität 
>Düsseldorf, in Verbindung mit dem Gleimhaus 
>Halberstadt
>
>Christian Fürchtegott Gellert stand in der Mitte 
>des 18. Jahrhunderts als Autor, Übersetzer und 
>Hochschullehrer im Zentrum vielgestaltiger 
>Austauschprozesse zwischen den Künsten und 
>Wissenschaften. Als Briefpartner in zahlreichen 
>Korrespondenzen, durch seine Tätigkeit als 
>Übersetzer und Vermittler ausländischer 
>Literatur und damit wirkungsbewusster 
>Mitgestalter des literarischen Kanons wie auch 
>als außerordentlicher Professor für Philosophie 
>an der renommierten Leipziger Universität war 
>Gellert eine “Institution" und zugleich eine Art 
>Kreuzung im Diskursnetz der bürgerlichen 
>Aufklärung. An seinem Beispiel wird augenfällig, 
>dass die sog. “empfindsame" Kultur sich als 
>solche in komplexen Austauschprozessen zwischen 
>den verschiedenen Künsten, aber auch zwischen 
>Wissenschaft und Kunst allererst konstituierte. 
>Hat die Germanistik die Literatur lange Zeit als 
>in sich geschlossenes, relativ autonomes System 
>behandelt, so haben die durch die 
>kulturwissenschaftliche Wende ausgelösten 
>Perspektivverschiebungen nun einen anderen Blick 
>auf die Verflechtungen innerhalb 
>zeitgenössischer Wissenskulturen möglich 
>gemacht. Dabei hat jedoch bisher die 
>Schwellenzeit um 1800 klar im Mittelpunkt der 
>Forschung gestanden. Bis heute noch zu selten 
>sind demgegenüber interdisziplinäre 
>Untersuchungen, die sich auf die Jahrzehnte um 
>die Jahrhundertmitte konzentrieren, vollzogen 
>sich doch um 1750 in der Literatur, in der 
>bildenden Kunst und in der Musik (z.B. die für 
>die Moderne entscheidende Wende von der Mimesis- 
>zur Ausdrucksästhetik) ebenso wie in den 
>Wissenschaften (z.B. in der Anthropologie mit 
>Hallers Nervenlehre) zentrale Umbrüche.
>Die Tagung möchte deshalb ausgehend von Gellerts 
>Rolle als treibende Kraft im Kultur- und 
>Wissenschaftsbetrieb der empfindsamen Aufklärung 
>ein interdisziplinäres Forschungsgespräch über 
>Prozesse des Wissens- und Kulturtransfers in der 
>Zeit um 1750 initiieren. Beiträge zur Tagung 
>können sich zum einen auf Gellert und seine 
>Rolle in diversen Transferprozessen beziehen 
>oder zum anderen die allgemeine Fragestellung 
>aus einer erweiterten Perspektive behandeln. Der 
>Call for Papers wendet sich an Literatur-, 
>Kunst-, Musik-, Kultur- und 
>Medienwissenschaftler sowie an Vertreter 
>angrenzender Wissenschaftsgebiete (Philosophie, 
>Theologie, Politikwissenschaft, 
>Wissenschaftsgeschichte etc.).
>
>
>Mögliche Themen (weitere Vorschläge willkommen):
>o	Medien und Formen des Kultur- und 
>Wissenschaftstransfers um 1750 (z.B. gelehrte 
>und private Korrespondenzen, Zeitschriften, 
>Institutionen)
>o	Transfer zwischen Literatur, bildenden 
>Künsten und Musik (z.B. literarische 
>Gattungsentwicklung und Entwicklung von Genres 
>in der Malerei)
>o	Transfer zwischen den Sprachen und 
>Literaturen in Europa (z.B. Übersetzung als 
>Transfer; europäische Rezeptionsbeziehungen)
>o	Transfer zwischen Religion, Literatur und 
>anderen Künsten (z.B. Pietismus, Christologie, 
>Mystik)
>o	Transfer zwischen empfindsamer Literatur 
>und zeitgenössischen Wissenschaften (z.B. 
>Anthropologie, Medizin, Physiologie, Naturkunde, 
>Philosophie, Rhetorik, Theologie)
>o	Transfer zwischen Literatur und Politik 
>(z.B. Siebenjähriger Krieg und Empfindsamkeit)
>o	Transfer in der Selbstreflexion der 
>Wissenschaften und Künste (z.B. 
>Wissenschaftskonzepte zwischen Philosophie, 
>Naturkunde und Ästhetik; Prozesse der 
>Kanonbildung und Bibliothekskonzepte; Konzepte 
>integraler “Humanwissenschaft")
>
>Die Tagung findet vom 5. bis zum 7. Juli 2007 im 
>Gleimhaus in Halberstadt statt.
>Konzeption und Organisation: Prof. Dr. Sibylle 
>Schönborn (HHU, Germanistisches Seminar II), Dr. 
>Vera Viehöver (HHU, Seminar für 
>Medienkulturanalyse) in Verbindung mit Dr. Ute 
>Pott (Gleimhaus Halberstadt)
>Exposés im Umfang von max. einer DIN-A-4-Seite 
>werden erbeten bis zum 15.07.2006.
>
>Kontakt:	Dr. Vera Viehöver
>		Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
>		Seminar für Medienkulturanalyse
>		Universitätsstr. 1
>		40225 Düsseldorf
>[log in to unmask]
>
>
>
>
>
>
>
>

*******************
The German Studies Call for Papers List
Editor: Stefani Engelstein
Assistant Editor:  Megan McKinstry
Sponsored by the University of Missouri
Info available at: http://www.missouri.edu/~graswww/resources/gerlistserv.html