Print

Print


(English translation of the call for papers is below the German.  Abstracts and papers can be in either German or English).

Call for Papers
Zweite Jahrestagung des
Deutsch-amerikanischen Promovenden-Forums Germanistik
Berlin, Bibliothek im Luisenbad, 6. bis 8. Juli 2006
Geschichte und Interpretation

Susan Sontags Essay ‚Against Interpretation‘ (1964) war nur der Auftakt zu einer ganzen Reihe inter¬pretationskritischer Ansätze, die ab den späten 60er Jahren auf beiden Seiten des Atlantiks kontrovers diskutiert wurden. Auch wenn all diesen Ansätze eine starke Skepsis gegenüber ‚traditionelleren‘ Formen der Interpretation (etwa Hermeneutik, New Criticism) gemeinsam ist, unterscheiden sie sich doch maßgeblich – dies gerade auch in ihrem Umgang mit dem Verhältnis von Interpretation bzw. Textanalyse und Geschichtlichkeit. 
Während Susan Sontags Interpretationskritik sich nicht gegen Interpretation per se richtet, sondern die Gültigkeit von Interpretation für ihre eigene Gegenwart in Frage stellt, lehnt die Dekonstruktion bzw. der Dekonstruktionismus bestimmte Formen von Inter¬pretation aus sprach¬philo¬sophischen und erkenntnis¬skeptischen Einwänden grundlegend ab. Der Dekonstruktion ist jedoch vorgeworfen worden, mit ihren Mitteln verliere man Geschichtlichkeit aus dem Blick. Ansätze wie der New Historicism verbinden die Interpretation von Literatur mit spezifischen Modellen historischer Dynamik, und im Gefolge der Cultural Studies werden Interpretation und historisches Bewußtsein ethisch rückge¬bunden. Die von der Empirischen Literatur¬wissenschaft und der strukturalen Semiotik vertretene Inter¬pretations¬kritik versucht, Inter¬pre¬ta¬tion mit Standards der Analytischen Wissenschaftstheorie kompatibel zu machen. 
Vierzig Jahre nach ‚Against Interpretation‘ und den heftigen Auseinandersetzungen zwischen den An¬hängern unterschiedlicher Positionen scheint ein Pragmatismus eingekehrt zu sein – und derweilen auch eine gewisse ‚Theoriemüdigkeit‘. Diese besteht oft darin, die theoretischen und methodischen Grundlagen der eigenen Praxis einfach nicht zu hinterfragen. 
Wir möchten deshalb einladen, an einer transatlantischen Debatte teilzunehmen über den Stellenwert von Geschichte für Interpretation und über die Interpretation von Geschichte. Dies verlangt, sich auch mit den Begriffen ‚Interpretation‘ und ‚Geschichte‘ auseinanderzusetzen. Aus der Vielzahl der möglichen Fragestellungen sollen einige hervorgehoben werden:
	Braucht man ‚epochenspezifische Interpretationstechniken‘? Kann man ‚moderne‘ und ‚post¬moderne‘ Texte überhaupt ‚interpretieren‘? Welche anderen Verfahren bieten sich an?
	Ist die Theoriedebatte um Interpretation von Relevanz für die heutige Interpretationspraxis? Inwiefern sind Interpretationstheorien und Interpretationen selbst zeitspezifisch?
	Wie gehen wir mit der Geschichtlichkeit der Kategorien ‚Faktualität‘ und‚Fiktionalität‘ um? Kann literaturwissenschaftliche Interpretationstheorie die Diskussion um den Umgang mit historiographischen Darstellungen bereichern?
	Welche Relevanz hat die Interpretation eines historischen Textes für aktuelle (philosophische, politische, ethische etc.) Fragestellungen?
Sehr willkommen sind Beiträge, die in bezug stehen zum eigenen Dissertationsvorhaben. Wir bitten um Abstracts von 300–500 Wörtern; bitte als Attachment (RTF-Format) per E-Mail bis spätestens 15.02.2006 an: [log in to unmask]; Fahrkostenzuschuß wahrscheinlich möglich.

Das deutsch-amerikanische Promovenden-Forum Germanistik (www.dapf-germanistik.de) hat sich im Juni 2005 als gemeinnütziger, von Doktorandinnen und Doktoranden selbstorganisierter Verein kon¬stituiert. Ziel des Vereins ist es, den transatlantischen wissenschaftlichen Austausch zwischen Dokto¬randen und Doktorandinnen der Germanistik zu befördern. Die diesjährige Ausschreibung des Forums richtet sich mit seiner Ausschreibung insbesondere an Promovierende im Bereich der (älteren und neueren) deutschen Literatur, aber auch Promovierende aus den benachbarten Fach¬bereichen sind willkommen. Die 2. Jahrestagung des Deutsch-amerikanischen Promovenden-Forums möchte erneut Fragestellungen aufwerfen, die die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen amerikanischer und deutscher Germanistik sichtbar und diskutierbar machen.


Call for Papers
Second Annual Conference of the
German-American Graduate Student Forum in German Literature
Berlin, Bibliothek im Luisenbad, July 6-8, 2006

History and Interpretation
Susan Sontag’s essay, Against Interpretation (1964) may be viewed as a prelude to a whole series of “approaches in criticizing interpretation,” launching controversial discussions on both sides of the Atlantic.  Although these approaches are similar in their scepticism against ‘more traditional’ forms of interpretation (such as hermeneutics and New Criticism), they differ significantly—mostly in their treatment of the proportion of interpretation or the analyses of a text and its historicity. 
While Sontag’s critique of interpretation is not directed against interpretation per se, (instead, it questions the validity of interpretation for her own time), deconstructionist theory, or deconstructionism, radically opposes certain forms of interpretation out of sceptical objections.  Deconstructionist theory has been accused of completely losing sight of historicity through its methods.  Approaches such as New Historicism combine the interpretation of literature with specific models of historical vitality.  In the wake of Cultural Studies, interpretation and historical consciousness have been connected again, this time through an ethical lens.  Critical interpretation stemming from empirical literary studies and structural semiotics attempts to make interpretation compatible with current standards of the analytic philosophy of science.    
Forty years after Against Interpretation and the intense debates among supporters of different positions, theorists appear to have arrived at a form of pragmatism—and at the same time a certain “theoretical burn-out.”  This arises from no longer questioning the theoretical and methodical foundations of one’s own practices.
In light of these debates, we would like to invite participation in a transatlantic debate about the importance of history for interpretation and about the interpretation of history.  This line of inquiry also begs the distinction between the terms “history” and “interpretation”.  From the many possible questions, the following should be emphasized:
•   Does one need “epoch-specific techniques of interpretation”? How can one ‘interpret’ ‘modern’ and ‘postmodern’ texts at all?  Which other methods are available?
•   Is the theoretical debate about interpretation relevant for contemporary practices of interpretation? To what extent are theories of interpretation and interpretations time-specific?
•   How do we address the historicity of the categories “factuality” and “fictionality”? In what ways might theories of interpretation in literature enrich the discussion about the way historiographic representations are handled?
•   What relevance does the interpretation of a historical text have for current (philosophical, political, ethical, etc.) questions?

Presentations focusing on the presenter’s dissertation topic are especially welcome.  We are asking for abstracts of 300-500 words:  Please send this as an attachment (RTF-Format) per email by February 15, 2006 to: [log in to unmask]; travel funds are possibly available.

The German-American Graduate Student Forum (www.dapf-germanistik.de) was founded in June, 2005 as a non-profit association organized and constituted by dissertating graduate students.  The goal of the organization is to encourage the transatlantic scholarly exchange between graduate students in German literature.  This year’s proposal is geared primarily toward inviting graduate students in the fields of early and modern German literature, but graduate students from related disciplines are also welcome.  The second annual conference of the German-American Graduate Student Forum would once more like to raise questions which make the differences and commonalities between American and German studies in German literature visible and discussible.

*******************
The German Studies Call for Papers List
Editor: Stefani Engelstein
Assistant Editor:  Megan McKinstry
Sponsored by the University of Missouri
Info available at: http://www.missouri.edu/~graswww/resources/gerlistserv.html