Print

Print


CFP: Guilt and Shame (10/31/05; Bremen; 5/5-7/06)

From:         Helmut Schmitz <[log in to unmask]>
Subject: CfP - Guilt and Shame. Ritual Forms of Dealing with Deviant Behaviour

Guilt and Shame
Ritual Forms of Dealing with Deviant Behaviour
From Aias to Abu Ghraib
 
International Conference in Bremen (Germany), 5.-7. May 2006
 
Part of the project National Identities and European Myths
 
Call for Papers
 
In a state of rage, Aias, the outstanding Greek hero at Troy slaughters a herd of cattle which he mistakes for his enemy. When he comes to his senses, he falls onto his sword, full of shame about this loss of honour. The unheroic deed, committed in madness, as well as the loss of face, can be removed only by a dignified death.
 Causes and modes of reaction may have changed, but the feeling of shame is still of existential and individual importance and replete of public symbolism. According to Giorgio Agamben, '[i]n shame, the subject thus has no other content than its own desubjectification; it becomes witness to its own disorder, its own oblivion as a subject'.
Aias's ritual suicide corresponds today to the withdrawal from political office, the offer of resignation or the admission of impropriety, staged by and for the media. There still appears to be a strong collective need for this kind of ritualised act of exculpation. The function of sacrifice remains the same, despite the changes.
 
The conference will look at the following aspects of the phenomena of guilt and shame:
· Figures
· Discourses of Coming to Terms
· Rituals
· Mythical narratives
· Conventions
· Staging of humiliation and shaming
· Attribution of guilt
 
Mythical figures like Aias, Oedipus or Penthesilea illustrate the spectrum of personal representations of feelings of guilt and shame, a spectrum which reaches to literary characters like Franz Kafka's K. of whom it is said that 'it was as if his shame was to survive him'. Historically, the line reaches from Greek antiquity 'without conscience' (Hegel) to the 'shameless' present; from a systematic perspective the different cultures confront each other in their definitions and compensations of deviant behaviour: from pagan Greece via Christian Europe to Islam. In the 20th century, discourses of coming to terms determine public confrontation with the history of colonialism, with questions of war guilt or genocide. Cultural, national, historical as well as gender differences determine the rituals which structure reactions to deviant behaviour: in verbal apologies, public and private behaviour, dress codes, body language, by calculated normative adjustments to masculinity and femininity. These differentiations are reflected in mythical narratives just as in everyday conventions.
 
Rituals and discourses of shame serve to regulate deviant behaviour in one's own society or to justify it before the self. On the other hand, attribution of guilt and purposeful shaming of the other, function as instruments of power, as, for example during the European witch-hunts or in the photographs from Abu Ghraib, are used as.
 
The conference is planned as a collaboration between five European Universities:
 
Bremen (Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften; Institut für kulturwissenschaftliech Deutschlandstudien) / Prof. Dr. Heinz-Peter Preußer
Ferrara (Dipartimento di Scienze Umane) / Prof. Dr. Matteo Galli
Leiden (Faculteit der Letteren; Zentrum für Sprache und Identität, CTI) /
Prof. Dr. Anthonya Visser
Liège/Lüttich (Philosophie et Lettres, Département Germaniques) / Prof. Dr. Alexandra Pontzen
Warwick (Dept of German Studies) / Dr. Helmut Schmitz
(Internationaler Arbeitskreis Literatur und Politik in Deutschland e.V.).
 
We are looking for contributions from the disciplines of Literary and Cultural Studies, Classics and Classical Philology, Anthropology, Philosophy, Media Studies, History, Art History, Political Science, Sociology and Theology, as well as related disciplines. Contributions can be in German as well as in English. Please send an abstract of 300 words max to all five email addresses below by 31 October 2005. Replies will be sent out by 30 November 2005.
 
A publication in the series 'Jahrbuch Literatur und Politik' with Universitätsverlag Winter (Heidelberg) is planned.
 
Prof. Dr. Heinz-Peter Preußer    [log in to unmask]
Prof. Dr. Matteo Galli    
[log in to unmask]
Prof. Dr. Anthonya Visser   
[log in to unmask]
Prof. Dr. Alexandra Pontzen    
[log in to unmask]
Dr. Helmut Schmitz    
[log in to unmask]
 
 
Dr Helmut Schmitz
Dept of German Studies
University of Warwick
Coventry CV4 7AL
Tel: 024/76 572524
email:
[log in to unmask]
 
Zuletzt erschienen:
On Their Own Terms.
The Legacy of National Socialism in Post-1990 German Fiction
Birmingham University Press 2004
 
Book orders not via BUP but through
Central Books Ltd, 99 Wallis Road, London , E9 5LN
Tel 44 (0)845 458 9911
Fax 44(0)845 458 9912
email
[log in to unmask]
www.centralbooks.com



Schuld und Scham
Ritualisierte Verarbeitungsformen von Fehlverhalten
Von Aias bis Abu Ghraib

Internationale Tagung in Bremen, 5.-7. Mai 2006
im Rahmen des Projekts
Nationale Identität und europäische Mythen

Call for Papers

Aias, herausragender griechischer Heros vor Troja, metzelt im Zustand der Raserei Herdenvieh nieder, in dem er seine Gegner sieht. Zur Besinnung gekommen, stürzt er sich beschämt über den Ehrverlust, in sein Schwert. Die unheldische Tat, im Wahnsinn begangen, und der Gesichtsverlust lassen sich nur durch einen würdigen Tod entschuldigen.
Anlässe und Reaktionsformen haben sich zwar gewandelt, das Gefühl der Scham aber ist immer noch von existentiell-individueller Bedeutung und besitzt eine öffentlich wirksame Symbolik. “In der Scham hat das Subjekt", wie Agamben schreibt, “einzig seine Entsubjektivierung zum Inhalt, wird es Zeuge des eigenen Untergangs, erlebt mit, wie es als Subjekt verloren geht".
Was für Aias nur durch Entleibung zu leisten war, entspricht heute etwa dem medial inszenierten Rückzug aus der politischen Öffentlichkeit, dem Rücktrittsangebot oder dem Fehlereingeständnis. Offensichtlich gibt es nach wie vor ein kollektives Bedürfnis nach solchen stellvertretenden Reinigungsritualen. Die Opferfunktion bleibt sich - gewandelt - gleich.
Die Tagung untersucht die Phänomene von Schuld und Scham unter den Aspekten:
· Figuren
· Diskurse der Bewältigung
· Rituale
· mythische Narrative
· Konventionen
· Beschämungsinszenierungen
· Schuldzuschreibungen
Mythische Figuren wie Aias, Oedipus oder Penthesilea illustrieren das Spektrum personaler Repräsentation von Schuld- und Schamgefühlen. Es reicht bis hin zu literarischen Helden wie Franz Kafkas K.,. für den “es war, als sollte die Scham ihn überleben". Historisch gesehen reicht der Bogen von der  (laut Hegel) ’gewissenlosen' griechischen Antike bis in die ’unverschämte' Gegenwart, systematisch betrachtet konfrontieren die unterschiedlichen Kulturkreise einander in ihren Definitionen und Kompensationen von Fehlverhalten: vom paganen Griechentum über das christliche Abendland bis hin zum Islam.
Im 20. Jahrhundert bestimmen Diskurse der Bewältigung den Umgang mit der Geschichte der Kolonialherrschaften, mit Fragen der Kriegsschuld oder des Völkermordes.
Kulturelle, nationale, historische, aber auch Gender-Unterschiede prägen die Rituale, mit denen auf Fehlverhalten reagiert wird: in verbalen Entschuldigungen, öffentlichem und privatem Verhalten, Kleidercode, Körpersprache, durch Zurichtung von Weiblichkeit und Männlichkeit. Mythen und andere Narrative bilden diese Differenzierungen ebenso ab wie die Konventionen des Alltags.
Während Scham-Rituale und -Diskurse dazu dienen, eigenes Fehlverhalten in der Gemeinschaft zu regulieren oder vor dem Selbst zu rechtfertigen, funktionieren umgekehrt Schuldzuschreibungen oder gezielte Beschämungen des anderen als Herrschaftsinstrumente: wie bei der historischen Hexenverfolgung oder etwa in den Bildern von Abu Ghraib.

Die Tagung wird konzipiert als Zusammenarbeit von fünf europäischen Universitäten:
Bremen (Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften; Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien) / Prof. Dr. Heinz-Peter Preußer
Ferrara (Dipartimento di Scienze Umane) / Prof. Dr. Matteo Galli
Leiden (Faculteit der Letteren; Zentrum für Sprache und Identität, CTI) / Prof. Dr. Anthonya Visser
Liège/Lüttich (Philosophie et Lettres, Département Germaniques) / Prof. Dr. Alexandra Pontzen
Warwick (Department of German Studies) / Dr. Helmut Schmitz
(Internationaler Arbeitskreis Literatur und Politik in Deutschland e.V.).
Wir wünschen uns zu diesem Thema Beiträge von Literatur- und Kulturwissenschaftlern, Altphilologen, Psychologen, Anthropologen, Philosophen, Medienwissenschaftlern, Historikern, Kunsthistorikern, Politologen, Soziologen und Theologen sowie Wissenschaftlern aus angrenzenden Arbeitsgebieten.
Die Vorträge können sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache gehalten werden.
Abstracts von maximal 300 Wörten erbitten wir bis zum 31. Oktober 2005. Rückmeldungen bis zum 30. November 2005.
Wir beabsichtigen, die Beiträge in der Reihe Jahrbuch Literatur und Politik im Universitätsverlag Winter, Heidelberg zu veröffentlichen.
Ihren Vorschlag richten Sie bitte gleichzeitig an alle fünf unten angegebenen E-Mail-Adressen:
Prof. Dr. Heinz-Peter Preußer   
[log in to unmask]
Prof. Dr. Matteo Galli  
[log in to unmask]
Prof. Dr. Anthonya Visser   
[log in to unmask]
Prof. Dr. Alexandra Pontzen   
[log in to unmask]
Dr. Helmut Schmitz   
[log in to unmask]
 
Dr Helmut Schmitz
Dept of German Studies
University of Warwick
Coventry CV4 7AL
Tel: 024/76 572524
email:
[log in to unmask]
 
Zuletzt erschienen:
On Their Own Terms.
The Legacy of National Socialism in Post-1990 German Fiction
Birmingham University Press 2004
 
Book orders not via BUP but through
Central Books Ltd, 99 Wallis Road, London , E9 5LN
Tel 44 (0)845 458 9911
Fax 44(0)845 458 9912
email
[log in to unmask]
www.centralbooks.com
 
 
 

******************* The German Studies Call for Papers List Editor: Stefani Engelstein Assistant Editor: Meghan McKinstry Sponsored by the University of Missouri Info available at: http://www.missouri.edu/~graswww/resources/gerlistserv.html