Print

Print


English text below

 

 

Call for Paper

Steuern, Zivilgesellschaft und Staat

 

ein Workshop der 
ARGE „Civil Society in Österreich“ 
der Österreichischen Forschungsgemeinschaft

 

 

vom 28.-30. Oktober 2004 in Wien

 

 

 

Wir wollen auf dieser Konferenz folgende Themen ansprechen:

 

1.      In einem historischen Teil wollen wir die Entwicklung der
(österreichischen) Steuerpolitik und der sie tragenden „Philosophie“
darstellen, wobei vergleichende Fragestellungen sehr willkommen sind.

2.      wollen wir einen Überblick über das geltende österreichische
Steuerrecht und dessen Auswirkungen auf zivilgesellschaftliches Engagement
geben.

3.      Sollen zivilgesellschaftlich orientierte Steuermodelle und die
Praxis entsprechender Steuersysteme präsentiert werden.

4.      wollen wir Perspektiven für eine Steuerpolitik in Österreich
entwickeln, die das zivilgesellschaftliche Engagement stärken kann.

 

Zum Gegenstand der Tagung:

 

Der moderne Staat, wie wir ihn kennen, ist ein Steuer- und Abgabenstaat, der
tief in gesellschaftliche Prozesse eingreift. Ohne Steueraufkommen können
Staatsaufgaben natürlich nicht sichergestellt werden. Darüber hinaus sind
Steuern und Abgaben auch Instrumente von Politik: globale
Konjunktursteuerung im Bereich der Wirtschaftspolitik, aber auch Eingriffe
in die gesellschaftlichen und individuellen Lebensentwurfe und
Verhaltensweisen etwa über Steuerfreibeträge für Familien mit Kindern,
Abgaben auf Energieverbrauch etc. Dabei wirken in verschiedenen
Gesellschaften und Staaten unterschiedliche „Steuerphilosophien“ und auch
unterschiedliche wirtschaftliche, sozialphilosophische und politische
Traditionen (Pfadabhängigkeiten). Betrachten wir Österreich, Deutschland
oder Frankreich, so sind dort Traditionen präsent, die den Staat sozusagen
als den alteuropäischen Hausvater (im angepaßten Out fit) sehen, der mittels
der Einnahmepolitik und der Verwendung deren Ergebnisse seiner
hausväterlichen Fürsorgepflicht nachkommt. Stark präsent ist diese Position
in der katholischen Soziallehre. 

Sie Rede von der Krise des Steuerstaates ist nicht neu. Die zunehmende
Ineffizient staatlicher Politik auf der einen Seite, die drückenden Folgen
der Schuldenpolitik der zurückliegenden Jahrzehnte haben in unseren Tagen
wieder einmal die Suche nach alternativen Formen der Organisation
menschlichen Zusammenlebens und der Solidarität provoziert. Die
Zivilgesellschaft oder Bürgergesellschaft wurde (wieder-)entdeckt, als Ort,
wo ein Neuaufbau gesellschaftlichen Zusammenlebens versucht werden kann.

Dies kann aber nur gelingen, wenn die Bürgerinnen und Bürger ein Mindestmaß
an Verfügungsrechten über ihr Eigentum und ihre Einnahmen behalten. Das
heißt, eine Steuerpolitik, die zivilgesellschaftliche Lösungen und
individuelles Engagement unterstützen soll, muß dies berücksichtigen.

Dies kann zum einen geschehen über eine mäßige Besteuerung der Einkommen,
die es den Bürgerinnen und Bürgern erlaubt, einen Teil ihres Einkommens in
zivilgesellschaftlichen Projekten einzusetzen. Weiterhin kann das
Steuersystem zivilgesellschaftliche Organisationen direkt begünstigen durch
Steuervorteile, und es kann finanzielles Engagement der Steuerzahler mit der
Reduzierung der Steuerschuld belohnen. Einen dritten Weg gehen einige
Staaten des ehemaligen Ostblocks, die es den Steuerbürgern erlauben, einen
Teil ihrer Steuerschuld zivilgesellschaftlichen Organisationen zu widmen.

5.       

 

Deadline für Referatvorschläge: 6. März 2004

Abgabeschluß für die fertigen Manuskripte: 1. September 2004

 

Der Referatvorschlag (per Email) muß enthalten: Abstract (ca. 2 Seiten), (CV
1 Seite).

 

Die Ergebnisse sollen angemessen publiziert werden. 

 

Die ÖFG übernimmt die Reisekosten (bei Ausnutzung aller Vergünstigungen) und
die Hotelkosten während der Tagung.

 

Vorschläge richten Sie bitte an:

 

Univ.-Doz. Dr. Jürgen Nautz

[log in to unmask]

[log in to unmask]

 

 

 

Call for Paper

“Taxes, Civil Society and the State”

A Workshop of the

Working Group “Civil Society in Austria”

of the 

Austrian Research Association

 

October, 28-30,  2004 in Vienna

 

 

We want to discuss the following topics at this workshop:

 

1.      We want to show the development of the (Austrian) fiscal policy and
the "philosophy" carrying it in a historical part. Comparative views are
very welcome.

2.      we want to give a summary of the existing Austrian tax law and its
effects on civic  engagement.

3.      Civil society oriented tax models and the practice of such tax
systems shall be discussed.

4.                  We want to develop prospects for a fiscal policy for
Austria which can strengthen the engagement within civil society.

 

Object of the Conference:

 

The modern state as we know it is a tax state which deeply intrudes on
social processes.  Without internal revenues, of course state tasks cannot
be guaranteed. Furthermore taxes are also instruments of politics: global
economic steering in the area of the economic policy, but also interventions
in the social and individual life policy and behaviors approximately about
tax exemptions for families with children, taxes on energy consumption etc.
Different "tax philosophies" and also different economic, social
philosophical and political traditions work in different societies and
states (path dependences).    Traditions which consider the state the old
European housefather who follows by means of the taking politics and the use
whose results of his house paternal employer's obligation to provide for the
welfare of his employees are present in Austria, Germany or France.
Traditions which consider the state the old European housefather (in modern
out fit) is present in Austria, Germany or France, which complies with its
paternal obligation to provide for the welfare of his citizens with the
distribution of incomes.  This position is strongly present in Roman
Catholic social doctrine. 

The talk of the crisis of the tax state isn't new. The increasing
inefficiency of state politics,  the derious results of the debt policy of
the last decades have provoked once again the search for alternative forms
of organization of human living together and the solidarity within our days.
The civil society was (again) discovered as a place where a new construction
of a living together can be tried. However, this only can turn out well when
the citizens keep a minimum of property rights.   This means a fiscal policy
which shall support civic solutions and individual engagement must take this
into account. This can be supported by a moderate taxation of the incomes
which allows the citizens to invest a part of their income in projects of
the civil society. Furthermore the tax system can favor civil society
organizations (NGOs) directly by tax advantages, and it can reward civic
engagement of the taxpayers with the reduction of the tax owing.  Some
states of the former Eastern bloc which permit the tax citizens to dedicate
a part of their tax owing to civil society organizations go a third way.

 

Deadline for proposals: March 6th, 2004

 

The proposal (by e-mail) must contain: abstract (approx. 2 sides), cv (1
side).

 

Papers must reach organizers not later than September 1st, 2004

 

The results shall be published adequately. 

The ÖFG takes on the traveling expenses (at usage of all privileges) and the
hotel costs during the meeting.

Please send your cfp to:

 

Univ.-Doz. Dr. Jürgen Nautz

[log in to unmask]

[log in to unmask]

 

!!!! Because of the present high virus density please sent Emails in txt
format only!


*******************
The German Studies Call for Papers List
Editor: Stefani Engelstein
Assistant Editor:  Karen Eng
Sponsored by the University of Missouri
Info available at: http://www.missouri.edu/~graswww/resources/gerlistserv.html