Print

Print


>
>From:    Peter Oliver Loew <[log in to unmask]>
>Date:    09.02.2004
>Subject: CFP: Die Nachgeschichte des Holocausts in Ost- und
>          Mitteleuropa - Frankfurt/Main 06/04
>------------------------------------------------------------------------
>
>Fritz-Bauer-Institut
>Universität Frankfurt/Main
>Prof. Dr. Karol Sauerland, Frankfurt/Main
>25.06.2004-26.06.2004, Fritz-Bauer-Institut
>
>Schon während der „Endlösung“ wurde in osteuropäischen Untergrund- und
>Exilpublikationen eine Diskussion darüber geführt, wie man sich der
>Verfolgung und Ermordung der Juden gegenüber verhalten habe und was man
>tun müsse. Gleich nach dem Holocaust wurde u.a. die
>Opfer-Täter-Problematik debattiert, dabei auch die Frage der
>Mittäterschaft der Opfer. Zugleich kam es zu einem förmlichen
>Wettstreit, welche Bevölkerungsgruppe die größeren Opfer zu tragen hatte
>(bis heute im Streit um Auschwitz als symbolischen Ort der
>Judenvernichtung oder des Leids von Polen sichtbar). Die „Endlösung“
>drohte in der riesigen Zahl von Verbrechen unterzugehen. In den
>„sozialistischen Ländern“ wurde der Mord an den Juden erst relativ spät
>thematisiert und wenn, dann zumeist im Kontext des sozialistischen
>Geschichtsverständnisses. Im Polen der endsechziger Jahre wurde sogar
>die Unterscheidung von Konzentrationslagern und Vernichtungslagern
>bestritten.
>
>Die Konferenz setzt sich zur Aufgabe, die Art und Weise, wie der
>Holocaust in den ehemaligen sozialistischen Ländern unterschiedlich
>wahrgenommen und reflektiert wurde, nachzuzeichnen.
>
>------------------------------------------------------------------------
>Karol Sauerland
>Fritz-Bauer-Institut
>
>[log in to unmask]
>
>URL zur Zitation dieses Beitrages
><http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=2447>

--

*******************
The German Studies Call for Papers List
Editor: Stefani Engelstein
Assistant Editor:  Karen Eng
Sponsored by the University of Missouri
Info available at: http://www.missouri.edu/~graswww/resources/gerlistserv.html