LISTSERV mailing list manager LISTSERV 16.0

Help for GERMAN-CFP-L Archives


GERMAN-CFP-L Archives

GERMAN-CFP-L Archives


GERMAN-CFP-L@PO.MISSOURI.EDU


View:

Message:

[

First

|

Previous

|

Next

|

Last

]

By Topic:

[

First

|

Previous

|

Next

|

Last

]

By Author:

[

First

|

Previous

|

Next

|

Last

]

Font:

Proportional Font

LISTSERV Archives

LISTSERV Archives

GERMAN-CFP-L Home

GERMAN-CFP-L Home

GERMAN-CFP-L  October 2003

GERMAN-CFP-L October 2003

Subject:

CFP: Bilder der Medizin (Inst. f. Gesch. der Medizin, Stuttgart, 6.-8.5.2003)

From:

Karen Eng <[log in to unmask]>

Reply-To:

German Studies CFP Forum <[log in to unmask]>

Date:

Fri, 31 Oct 2003 16:10:44 -0600

Content-Type:

text/plain

Parts/Attachments:

Parts/Attachments

text/plain (209 lines)

>
>
>Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart
>06.05.2004-08.05.2004, Institut für Geschichte der Medizin der Robert
>Bosch Stiftung, Straußweg 17, 70184 Stuttgart
>Deadline: 15.01.2004
>
>Bilder der Medizin
>23. Stuttgarter Fortbildungsseminar am Institut für Geschichte der
>Medizin der Robert Bosch Stiftung.
>
>Vom 6. bis 8. Mai 2003 findet am Institut für Geschichte der Medizin der
>Robert Bosch Stiftung das 23. Stuttgarter Fortbildungsseminar statt. Das
>Thema „Bilder der Medizin“ wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern
>des vorangegangenen Seminars gewählt. Die Gestaltung des Programms und
>die Diskussionsleitung werden von Janina Kehr (Berlin), Mirjam Triendl
>(München), Heiner Fangerau (Düsseldorf), Andreas Schwab (Bern) und
>Philipp Osten (Stuttgart) übernommen.
>Diese Vorbereitungsgruppe wählt in einem anonymisierten Verfahren aus
>den eingegangenen Anmeldungen 15 Teilnehmer/innen aus, die mit einem
>viertelstündigen Vortrag oder mit der Vorbereitung und Leitung einer
>Arbeitsgruppe (in diesem Fall vorzugsweise zu zweit) an dem Seminar
>teilnehmen. Anmeldeformulare mit einem Exposé von max. 15 bis 20 Zeilen,
>aus dem die Fragestellung und methodische Herangehensweise hervorgehen,
>schicken Sie bitte bis zum 15. Januar 2004 an Philipp Osten, Institut
>für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Straußweg 17, D
>70184 Stuttgart ([log in to unmask]). Die Teilnahme an dem
>Fortbildungsseminar wird vom Stuttgarter Institut finanziert, das
>schließt Übernachtungen, gemeinsame Mahlzeiten und Reisekosten einer
>Bahnfahrt 2. Klasse (alternativ eines Flugs mit Frühbucherrabatt oder
>die Fahrt im eigenen PKW) ein.
>
>Vorbemerkung
>
>Das Stuttgarter Fortbildungsseminar ist weder der Form noch dem Ziel
>nach eine klassische Fachtagung. Im Vordergrund steht die kommunikative
>Auseinandersetzung mit einem gemeinsamen Thema. Daher sind dort weniger
>perfekt ausgearbeitete Präsentationen von Forschungsergebnissen gefragt,
>als vielmehr neue methodische Herangehensweisen, Fragestellungen und
>anspruchsvolle Thesen. Jedem Beitrag soll genügend Zeit zu einer
>produktiven Diskussion gegeben werden, dabei wird die Möglichkeit
>bestehen, sich auf Vorangegangenes zu beziehen und inhaltlich
>aufeinander aufzubauen. Es ist daher erforderlich daß alle
>Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der gesamten Dauer des Seminars
>anwesend sind (Anreisetag ist bereits der 5. Mai 2004). Vier Wochen vor
>der Tagung müssen die Referent/innen ein Thesenpapier für einen Reader
>einreichen, der an alle Teilnehmer/innen zur Vorbereitung versandt
>wird.
>
>Zum Thema
>
>„Bilder der Medizin“ finden sich in Lehrbüchern und Illustrierten, in
>Gemäldegalerien ebenso wie auf Festplatten der Forschungsrechner, und
>sie finden sich in den Köpfen von Ärztinnen, Patienten und
>Historikerinnen. Der mehrdeutige Titel eröffnet die Möglichkeit,
>„Bilder“ sowohl als Modelle und Vorstellungen, wie als Zeugnisse und
>Quellen „der Medizin“ zu betrachten.
>
>Kaum eine Gruppe von Quellen hat in den vergangenen zehn Jahren eine
>solch steigende Beachtung erfahren wie Bilder. Innerhalb kürzester Zeit
>wurden aus illustrativen Beigaben historischer Publikationen Gegenstände
>zahlreicher Forschungsprojekte und nicht selten erregter Debatten.
>Anders als der in den 1980er Jahren vollzogene linguistic turn
>beschreibt der iconic turn nicht allein eine methodische Wende. Er gilt
>vielmehr als zwangsläufige Reaktion auf die zunehmende Verdrängung des
>Wortes durch das Bild. Faszination und Befremden sind oft die ersten
>Reaktionen auf die Durchsicht großer Bildkonvolute, insbesondere wenn es
>sich dabei um Fotografien medizinischen Inhalts handelt. Als
>Entdämonisierungsprozeß beschrieb es der Kunstwissenschaftler Aby
>Warburg, Bilder und Motive seines Archivs zu Gruppen zusammenzufassen
>und systematisch zu ordnen. Heute bildet das Sammeln, Erfassen und
>Sortieren mit Hilfe von Datendanken häufig den Anfang der historischen
>Aufarbeitung eines Bildbestandes. Doch selbst im Zeitalter
>elektronischer Bildarchive muß das einzelne Bild als eigenständige
>Quelle interpretiert werden. Auch für die Medizingeschichte erschließen
>sich Bilder nicht, wenn sie als reine Illustrationen schriftlicher Texte
>aufgefaßt werden. Eine an sozialhistorischen, ökonomischen und
>politischen Hintergründen orientierte Ikonographie kann sich
>vielfältiger Bezugspunkte bedienen, die von Hagiographie und Numismatik
>bis hin zu Medienanalysen reichen. Das Fortbildungsseminar „Bilder der
>Medizin“ bietet die Gelegenheit, sich epochen-übergreifend mit
>unterschiedlichen Ansätzen auseinanderzusetzen.
>
>Eine ähnliche Konjunktur, wie sie Bildern als sozialhistorischen Quellen
>zukam, erfuhr in der Wissenschaftsgeschichte die Bewertung von
>Modellvorstellungen für die Entwicklung neuer Theorien. Auch diese
>„abstrakten“ Bilder stehen in einem historischen Kontext, der sie
>wiederum selbst zu Metaphern großer Entdeckungen oder hartnäckiger
>Fehlentwicklungen werden läßt. Das Modell von dem genetischen Code als
>einem dechiffrierbaren Computerprogramm führte auf teuere aber
>vergleichsweise harmlose Irrwege. Erbbiologische Schautafeln und
>Stammbäume dagegen bereiteten den ideologischen Hintergrund für
>Selektion und Mord.
>
>Die Popularisierung von medizinischen Inhalten durch Bilder und deren
>Rezeption sind Gegenstand einer dritten Gruppe von Vortragsthemen, die
>unter dem Titel „Bilder der Medizin“ zu fassen sind. Ausstellungen und
>Filme lassen Bilder von Krankheiten und Kranken zu einem Teil medialer
>Kultur werden. Doch bleibt die Autorisierung dieser Darstellungen nicht
>allein der naturwissenschaftlichen Medizin überlassen. Vielmehr ist die
>Medizin selbst Gegenstand öffentlicher Debatten und privater
>Vorstellungen. Ausstellungskataloge oder Berichte zu
>Kunstfehlerskandalen, private Briefe oder statistische Zahlenreihen,
>Arztfilme oder dokumentarische Patientenfotografien, Werbebotschaften
>oder Karikaturen, in all diesen Bereichen bieten „Bilder der Medizin“
>Zeugnisse der Sozial- und Kulturgeschichte.
>
>Anregungen
>
>Die folgende Übersicht stellt beispielhaft Inhalte vor, zu denen
>Vorträge für das Fortbildungsseminar angeboten werden könnten. Dies soll
>keine Einschränkung auf die genannten Bereiche sein, sondern Anregungen
>bieten.
>
>- Bildliche Repräsentationen von medizinischen Berufen und
>Handlungsweisen
>- Bedeutung von Bildern für die Verbreitung medizinischer Theorien
>- Darstellungen von Krankheiten und Kranken und ihre Wirkung auf Kranke
>und Gesellschaft
>- Bildarchive in der Medizin: Kunstkammern, Private Sammlungen,
>Krankenhausarchive, Datenbanken
>- Bildgebende Diagnostik: Befunddokumentationen, Röntgenbilder,
>Computertomogramme und Magnetresonanzen
>- Präsentation von Medizin durch Interessenverbände und
>gesellschaftliche Gruppen
>- Künstlerische Auseinandersetzungen mit Krankheit und Medizin
>- Schematische Visualisierung naturwissenschaftlicher Zusammenhänge in
>Fachliteratur und populären Medien
>- Medizin in laufenden Bildern: Arztfilme,  Krankenhausserien,
>Aufklärungsfilme und medizinische Propaganda
>- Mediale Repräsentation von humanitären Einsätzen in Kolonien oder
>„Krisenregionen“
>- Ausstellungen, Museen und Kabinette mit Objekten und Darstellungen aus
>der Medizin
>- Medizin in der Werbung
>
>Literatur
>
>Diese Liste zeigt einen kleinen Ausschnitt der Forschungsliteratur zum
>Thema. Auch sie ist als Anregung zu verstehen.
>
>Baier, Wolfgang: Quellendarstellungen zur Geschichte der Fotografie.
>München 1977.
>Belting, Hans: Bild und Kult. Eine Geschichte des Bildes vor dem
>Zeitalter der Kunst. München 1990.
>Belting, Hans: Bild-Anthropologie. Entwürfe für eine Bildwissenschaft.
>München 2001
>Benjamin, Walter: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen
>Reproduzierbarkeit. Frankfurt 1963.
>Boehm, Wolfgang (Hrsg.): Was ist ein Bild? München 1994.
>Braun, Christina von: Versuch über den Schwindel. Religion, Schrift,
>Bild, Geschlecht. Zürich 2001.
>Bredekamp, Horst: Antikensehnsucht und Maschinenglauben. Die Geschichte
>der Kunstkammer und die Zukunft der Kunstgeschichte. Berlin 1993.
>Bronfen, Elisabeth: Das verknotete Subjekt. Hysterie in der Moderne.
>Berlin 1998.
>Didi-Huberman, Georges: Die Erfindung der Hysterie. München 1997.
>Cartwright, Lisa: Screening the Body. Tracing Medicine's Visual Culture.
>Minneapolis 1995.
>Dinges, Martin; Schlich, Thomas (Hrsg.): Neue Wege in der
>Seuchengeschichte. Stuttgart 1995.
>Fleck, Ludwik: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen
>Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv.
>Frankfurt 1980.
>Fox Keller, Evelyn: Das Leben neu Denken. Metaphern der Biologie im 20.
>Jahrhundert. München 1998.
>Gilman, Sander L.: Disease and Representation. Images of Illness from
>Madness to Aids. Ithaca 1988.
>Gilman, Sander L.; Schmölders, Claudia (Hrsg.): Gesichter der Weimarer
>Republik. Eine physiognomische Kulturgeschichte. Köln 2000.
>Ginzburg, Carlo: Spurensicherung. Die Wissenschaft auf der Suche nach
>sich selbst. Berlin 2002.
>Gugerli, David: Soziotechnische Evidenzen. Der «pictorial turn» als
>Chance für die Geschichtswissenschaft, in: Traverse 3, 1999, S. 131-159.
>Hagner, Michael; Rheinberger, Hans-Jörg; Wahrig-Schmidt, Bettina
>(Hrsg.): Objekte, Differenzen und Konjunkturen. Experimentalsysteme im
>historischen Kontext. Berlin 1994.
>Haraway, Donna: Modest Witness@ Second Millennium. Femaleman Meets
>Oncomouse. Feminism and Technoscience. New York 1997.
>Haskell, Francis: Die Geschichte und ihre Bilder. Die Kunst und die
>Deutung der Vergangenheit. München 1995.
>Pickering, Andrew (Hrsg.): Science as Practice and Culture. London 1992.
>Rheinberger, Hans-Jörg; Hagner, Michael; Wahrig-Schmidt, Bettina (Hrsg.):
>Räume des Wissens. Repräsentation, Codierung, Spur. Berlin 1997.
>Sontag, Susan: Über Fotografie. Frankfurt 2003.
>Stafford, Barbara Maria: Body Criticism. Imaging the Unseen in
>Enlightment Art and Medicine. Cambridge/MA 1992.
>Wolf, Herta (Hrsg.): Paradigma Fotografie. Fotokritik am Ende des
>fotografischen Zeitalters. Frankfurt 2002.
>
>
>------------------------------------------------------------------------
>Philipp Osten
>Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung
>Straußweg 17, 70184 Stuttgart
>0711/46084163
>0711/46084181
>[log in to unmask]
>
>Homepage <www.igm-bosch.de>

--

*******************
The German Studies Call for Papers List
Editor: Stefani Engelstein
Assistant Editor:  Karen Eng
Sponsored by the University of Missouri
Info available at: http://www.missouri.edu/~graswww/resources/gerlistserv.html

Top of Message | Previous Page | Permalink

Advanced Options


Options

Log In

Log In

Get Password

Get Password


Search Archives

Search Archives


Subscribe or Unsubscribe

Subscribe or Unsubscribe


Archives

September 2019
August 2019
July 2019
June 2019
May 2019
April 2019
March 2019
February 2019
January 2019
December 2018
November 2018
October 2018
September 2018
August 2018
July 2018
June 2018
May 2018
April 2018
March 2018
February 2018
January 2018
December 2017
November 2017
October 2017
September 2017
August 2017
July 2017
June 2017
May 2017
April 2017
March 2017
February 2017
January 2017
December 2016
November 2016
October 2016
September 2016
August 2016
July 2016
June 2016
May 2016
April 2016
March 2016
February 2016
January 2016
December 2015
November 2015
October 2015
September 2015
August 2015
July 2015
June 2015
May 2015
April 2015
March 2015
February 2015
January 2015
December 2014
November 2014
October 2014
September 2014
August 2014
July 2014
June 2014
May 2014
April 2014
March 2014
February 2014
January 2014
December 2013
November 2013
October 2013
September 2013
August 2013
July 2013
June 2013
May 2013
April 2013
March 2013
February 2013
January 2013
December 2012
November 2012
October 2012
September 2012
August 2012
July 2012
June 2012
May 2012
April 2012
March 2012
February 2012
January 2012
December 2011
November 2011
October 2011
September 2011
August 2011
July 2011
June 2011
May 2011
April 2011
March 2011
February 2011
January 2011
December 2010
November 2010
October 2010
September 2010
August 2010
July 2010
June 2010
May 2010
April 2010
March 2010
February 2010
January 2010
December 2009
November 2009
October 2009
September 2009
August 2009
July 2009
June 2009
May 2009
April 2009
March 2009
February 2009
January 2009
December 2008
November 2008
October 2008
September 2008
August 2008
July 2008
June 2008
May 2008
April 2008
March 2008
February 2008
January 2008
December 2007
November 2007
October 2007
September 2007
August 2007
July 2007
June 2007
May 2007
April 2007
March 2007
February 2007
January 2007
December 2006
November 2006
October 2006
September 2006
August 2006
July 2006
June 2006
May 2006
April 2006
March 2006
February 2006
January 2006
December 2005
November 2005
October 2005
September 2005
August 2005
July 2005
June 2005
May 2005
April 2005
March 2005
February 2005
January 2005
December 2004
November 2004
October 2004
September 2004
August 2004
July 2004
June 2004
May 2004
April 2004
March 2004
February 2004
January 2004
December 2003
November 2003
October 2003
September 2003
August 2003
July 2003
June 2003
May 2003
April 2003
March 2003
February 2003
January 2003
December 2002
November 2002
October 2002
September 2002
August 2002
July 2002

ATOM RSS1 RSS2



PO.MISSOURI.EDU

Secured by F-Secure Anti-Virus CataList Email List Search Powered by the LISTSERV Email List Manager